Epistemologische Fiktionen

Thomas Klinkert

Epistemologische Fiktionen (Monographie)

Zur Interferenz von Literatur und Wissenschaft seit der Aufklärung

De Gruyter, Berlin/New York, 2010

ISBN : 978-3-11-022915-8 ( im KVK suchen )

Résumé de l’éditeur

Vor dem Hintergrund der im 18. Jahrhundert erstmals manifest werdenden funktionalen Ausdifferenzierung der modernen Gesellschaft wird das Verhältnis zwischen Literatur und Wissenschaft an Beispielen aus dem

– französischen (Diderot, Rousseau, Balzac, Flaubert, Zola, Proust, Houellebecq),
– deutschsprachigen (Goethe, Freud, Musil),
– italienischen (Vico, Manzoni, Pirandello, Svevo, Calvino, Del Giudice) und
– spanischsprachigen Bereich (Pí­o Baroja, Borges, Cortázar, Volpi) untersucht.

Dabei zeigt sich, dass es trotz der zunehmenden Trennung der Bereiche (die C. P. Snow auf die Formel der ‚zwei Kulturen‘ gebracht hat) immer wieder zu poetologisch und epistemologisch aufschlussreichen Interferenzen von Literatur und Wissenschaft kommt. Während im 18. Jahrhundert literarische Texte noch einen Platz in der offiziellen Wissensordnung hatten, wächst im 19. Jahrhundert das Bewusstsein für die grundlegende Differenz der Bereiche. Aufgrund der Dominanz der Naturwissenschaften und des Positivismus versuchen literarische Texte seit Balzac sich durch die poetologische Funktionalisierung (natur-)wissenschaftlicher Modelle zu legitimieren. Im 20. Jahrhundert werden in der teilweise skeptischen Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Modellen die Grenzen der Literatur ausgelotet.

Sommaire / Inhaltsverzeichnis :

http://www.psychrembel.de/files/pdf/9783110229158Inhaltsverzeichnis.pdf

Print Friendly, PDF & Email
Plus de publications